René Groebli – Das Magische Auge

Ausstellung bis 2. Dezember
kuratiert von Daniel Blochwitz

 

 

 

René Groebli feiert in diesem Oktober seinen 90. Geburtstag. Grund genug, diesen aussergewöhnlichen Schweizer Fotografen mit einer umfassenden Einzelausstellung in der Bildhalle zu ehren. Die in Zusammenarbeit mit Daniel Blochwitz kuratierte Ausstellung wird Arbeiten aus allen Schaffensperioden René Groeblis präsentieren. So werden neben seinen legendären Frühwerken, wie “Das Auge der Liebe” oder “Magie der Schiene”, auch seine experimentellen und wegweisenden Bildfindungen sowie unbekanntere oder gar in Vergessenheit geratene Werke zu sehen sein. Diese Auswahl von künstlerischen Arbeiten aus über sechs Jahrzehnten, zum Teil als seltene Vintages oder bisher nie gezeigte Abzüge, wird einen einzigartigen Einblick in das fotografische Gesamtwerk von René Groebli gewähren. Dabei soll die Mischung der Arbeiten und ihre Gegenüberstellung die besondere Bildsprache des Künstlers aufzeigen und somit auch nochmals seine spezielle Stellung in der Schweizer Fotografiegeschichte zum Ausdruck bringen.

Groebli hat immer die Möglichkeiten des fotografischen Mediums ausgelotet. Er hat versucht, auch das auf den Bildträger zu bannen, was die Netzhaut nicht einzufangen vermag. Er wollte aber nicht das Sehen perfektionieren oder gar objektiv sein, sondern uns beim Betrachten der Welt zu helfen, uns Zeit und Licht sowie Ort und Stimmung zu vermitteln. Dabei versteht er sich genauso auf komplexe Kompositionen wie auf die Kunst, etwas bildlich auf den Punkt zu bringen. Die Kraft und Dramatik, die seine Bilder entwickeln, lässt uns empfinden, was René Groebli im Moment der Aufnahme gefühlt haben muss: überschäumende Lebensfreude, Romantik, Leidenschaft oder Neugier genauso wie Einsamkeit, Obsession, Ehrfurcht oder Melancholie. Ja, manchmal scheint er sich gar in seinen Gefühlen zu verlieren und versucht sie dann, in der Kamera und Dunkelkammer neu für sich zu ordnen. Werden Bildfindungen so zur Selbstfindung? In jedem Fall lässt er uns immer grosszügig daran teilhaben.

Ja, es ist ein Fest des Schauens, wenn man dieses Lebenswerk des Künstlers und Lichtbildners Groebli Revue passieren lässt. Jedes Bild ist ein Souvenir gelebter Zeit. Und mit seinen (fast) 90 Jahren hat sich da so einiges an herausragenden und erstaunlichen Fotografien angesammelt. Es zeigt uns René Groebli als Magier mit der Kamera und die Kamera als sein magisches Auge.

Daniel Blochwitz

 

 

Mehr zu René Groebli ›