Douglas Mandry

 

 

DIE WERKE VON DOUGLAS MANDRY SIND AUCH NACH DER AUSSTELLUNG ERHÄLTLICH.

 

Der Künstler Douglas Mandry (*1989, CH) lebt und arbeitet in Zürich. Er schloss die Lausanner Hochschule für Kunst und Design, die ECAL, mit ja einem Bachelor in Visueller Kommunikation und Fotografie ab. Seit dem wurde er mehrfach für Preise nominiert, einschliesslich des Paul Huf Award, dem Swiss Federal Design Award und der Shortlist des Prix Voies-Off. Seine Arbeiten waren international an der Photo London und der UNSEEN (Einzelpräsentation 2017) zu sehen. Die Bildhalle zeigte ihn in einer Einzelausstellung 2016; eine weiter Einzelausstellung ist für den Oktober 2018 geplant. 

Mandrys künstlerische Praxis in eine direkte Folge der Digitalisierung der Fotografie und der damit einhergehenden technischen Beschleunigung. Immer ausgehend von einem analog fotografierten Bild, sind alle Eingriffe seinerseits per Hand durch die konsequente Anwendung verschiedener historischer fotografischer Prozesse oder auch das physische Zerschneiden und neu Zusammensetzen ausgeführt.

 

«Verführerisch in Farbe, Form und Materialwahl, ebenso durchdacht wie experimentierfreudig: Der Künstler und Fotograf Douglas Mandry (*1989 in Genf) geht von Phänomenen der realen Welt aus und erprobt die verschiedensten fotografischen Verfahren. Zwischen analogen historischen und digitalen zeitgenössischen Techniken hin- und herpendelnd, erschafft der seit 2013 in Zürich lebende Künstler ganz eigenständige Bildwelten. Naturbeobachtung und die Thematisierung aktueller Zeitprobleme finden in seinem Werk mit der Reflexion des Mediums Fotografie zusammen, die Dokumentation mit der Abstraktion, das Denken mit der Sinnlichkeit. In Douglas Mandrys Arbeiten halten sich konzeptuelle Strenge und die experimentelle Freiheit die Waage, und durch die Verselbständigung fotografischer Prozesse wird das Glück des Zufalls möglich: Unvorhergesehens trifft sich mit Absicht und Idee. Auf diese Weise bekommen komplexe Themen poetische Anziehungskraft. Jedes Werk behält dabei ein produktives Rätsel, das uns anregt, unsere Sicht auf die Wirklichkeit der Welt und auf die Wirklichkeit der Bilder zu befragen.»
Nadine Olonetzky

 

 

Sammlungen

  • Swiss Re
  • Zürcher Kantonalbank
  • Kunstsammlung Kanton Zürich
  • Kunstsammlung Stadt Winterthur
  • Ecal galerie (Galerie Lausannois d'Art Contemporain)
  • Various private collections